Gemeinde Billigheim

Seitenbereiche

Volltextsuche

16°C - Überwiegend bewölkt
Navigation

Seiteninhalt

Ältere Artikel und Meldungen zum Nachlesen

Richtfest für das Billigheimer Ärztehaus

Fröhliche Loblieder, bunte Bänder und eine Flasche Wein
Richtfest für das Billigheimer Ärztehaus – Bislang im Zeit- und Kostenrahmen – In fünf Tagen war der Holzständerbau „dicht“
Von Peter Lahr
Stürmisch ging es zu am Donnerstagnachmittag beim Richtfest für das Billigheimer Ärztehaus. Aber das lag glücklicherweise lediglich am bewölkten Wetter, das feuchte polare Luft ins Nordbadische transportiert hatte. Ansonsten betonten Bürgermeister Martin Diblik, Architekt Arno Seeber und die Zimmerermeister von Holzbau Hennrich, dass bis dato alles nach Plan und unfallfrei verlaufen sei. Auch Leader-Geschäftsführer Martin Säurle und der Billigheimer Allgemeinmediziner Dr. Andreas Harsch – künftiger Nutzer des Areals - zeigten sich beeindruckt vom Fortschritt des zukunftsweisenden Bauprojekts.
Acht Monate nach dem Spatenstich letzten Juli (die RNZ berichtete) freute sich nicht nur der Bürgermeister darüber, dass nun bereits das Richtfest „nach alter Väter und Mütter Sitte“ gefeiert werden konnte. Überhaupt zeigte sich Martin Diblik mit dem bisherigen Verlauf der Baumaßnahme sehr zufrieden: „Das ging hier wie am Schnürle.“ Nachdem das Limbacher Unternehmen Kispert-Bau einen guten Rohbau gefertigt habe, übernahm nun die Sulzbacher Firma Holzbau Hennrich die Regie. Das in der Holständerbauweise gefertigte, 15 auf 25 Meter Grundfläche messende Gebäude war vor Ort innerhalb von fünf Arbeitstagen montiert und „dicht“. Zuvor hatten die Zimmerer die einzelnen Wandteile in der Halle vorgefertigt und nun „in Baukastenweise“ zusammengefügt. Auf den Duft nach frischem Holz verwies  Zimmerermeisterin Sibylle Hennrich.
„Mit Gunst und Verlaub“ setzte Hennrich zusammen mit Thomas Bopp an zum unterhaltsamen Loblied „nach zünft’ger Sitte“ – natürlich von ganz oben. „Baum und Bänder, frohe Zeichen, grüßen stolz von dieser Höh.“ Die beiden Zimmerermeister ließen es sich nicht nehmen, in Reimen den Bau, die Handwerker und die Bauherrenschaft zu loben. „Vorgeplant und projektiert, ist das Haus schon fertig fabriziert“, so die Zimmerer. Auch auf den Zweck des Hauses gingen sie ein: „Der kranken Menschen Not zu wehren, geh’n Ärzte und Gemeinde Hand in Hand. Dies Haus, es will das Wohl der Menschen mehren, Gesundheit geben Leuten und Land.“ Hoch ließ man die Bauherrschaft, den Architekten, aber auch die Nutzer leben. Ein dreifaches „Hau-Ruck!“ ging an die fleißigen Handwerksleute und ein „Holz-Her!“ an den edlen Baustoff Holz. „So werfe ich nach alter Sitte das Glas hinab in Eure Mitte. Des Glases Scherben, der funkelnde Wein, sie sollen des Glückes Unterpfand sein!“ So klang das große Finale. Die rund 20 Gäste, die sich auf der Erde mit Apfelschorle begnügten, sie applaudierten kräftig.
Bislang, so unterstrich Architekt Arno Seeber, habe man „relativ Glück“ gehabt. Denn man liege bis dato im Zeitrahmen. Vorausgesetzt, Fortuna bleibe den Bauherren bei den technischen und Ausbaugewerken weiter so hold, könne man tatsächlich, wie geplant, im August einziehen. Geheizt – und im Sommer gekühlt – werde das Gebäude mit einer Wärmepumpe.
Dass sich bisher auch die Kostensteigerungen in Grenzen hielten, darauf verwies Kämmerer Alexander Rist. Das mit rund 700 000 Euro veranschlagte Gebäude unterstützt Leader mit 200 000 Euro. „Das ist die Maximalsumme für ein gewerbliches Gemeindeprojekt“, erläuterte Martin Säurle, Geschäftsführer von Leader Neckartal-Odenwald. Seit fünf Jahren arbeitet der Allgemeinmediziner Dr. Andreas Harsch bereits in der Praxis Stuck. Zum Richtfest begleiteten ihn weitere Mitarbeiterinnen. Sie verschafften sich bei einem Rundgang einen Überblick, wo einmal das Sprech- und Behandlungszimmer, das Labor sowie der Sozial- und Technikraum hinkommen werden. Auch die anwesenden Gemeinderäte konnten sich schon gut vorstellen, wie das Haus einmal genutzt werde.

Nachdem man letzten Juli den Spatenstich begangen hatte, stand am Donnerstagnachmittag das Richtfest für das Billigheimer Ärztehaus an. Bürgermeister Martin Diblik sowie die Zimmerermeister Sibylle Hennrich und Thomas Bopp begrüßten rund 20 Gäste und baten um Gottes Segen. Foto: Peter Lahr
Nachdem man letzten Juli den Spatenstich begangen hatte, stand am Donnerstagnachmittag das Richtfest für das Billigheimer Ärztehaus an. Bürgermeister Martin Diblik sowie die Zimmerermeister Sibylle Hennrich und Thomas Bopp begrüßten rund 20 Gäste und baten um Gottes Segen. Foto: Peter Lahr

News Abonnieren

Hier klicken, um diesen News-Bereich zu Ihrem RSS-Reader hinzuzufügen: